Farmer-Schin­ken von GS Schmitz

Für unse­ren Farmer-Schin­ken wird die Ober­scha­le mild gepö­kelt. Die zarten Fleisch­stü­cke werden noch von Hand in Formen gelegt, mit echtem Blü­ten­ho­nig ver­edelt und dunkel geräu­chert. Das macht das Meis­ter­stück beson­ders fett­arm. Unser Farmer-Schin­ken ist im Spe­zi­el­len bei Kunden beliebt, die einen etwas wür­zi­ge­ren Geschmack bevor­zu­gen und trotz­dem nicht auf das typisch zarte Schin­ken­aro­ma ver­zich­ten möch­ten.

Farmer-Schinken 1

DEFINITION UND HERKUNFT

Was ist Farmer-Schin­ken?

Die Her­kunft des Wortes „Schin­ken“ geht bis ins Indo­ger­ma­ni­sche zurück und ent­springt dem Begriff „[s]keng“, der so viel wie „schief“ oder „krumm“ bedeu­tet und Asso­zia­tio­nen zu den schie­fen Ober­schen­kel­kno­chen eröff­ne­te. Mitt­ler­wei­le wird „Schin­ken“ in der deut­schen Spra­che in zwei­er­lei Bedeu­tungs­kon­tex­ten genutzt: Ers­tens bezeich­net „Schin­ken“ das Mus­kel­fleisch des Nutz­tier­hin­ter­laufs, zwei­tens kann der Begriff auch für das aus diesem Fleisch her­ge­stell­te Pro­dukt ver­wen­det werden. Das Vor­an­stel­len des Wortes „Farmer“ sorgt für die Abgren­zung zu ande­ren Schin­ken­spe­zia­li­tä­ten, wie zum Bei­spiel zu dem tra­di­tio­nel­len Koch- oder dem geschmack­lich ver­wand­ten Honig-Schin­ken, und schafft eine Ver­bin­dung zum bäu­er­lich anmu­ten­den rus­ti­kal-wür­zi­gen Geschmack.

SCHON GEWUSST?

Fakten zu Schin­ken­mett­wurst & Pfef­fer­bei­ßer

Farmer-Schin­ken kann man je nach Geschmack mit den unter­schied­lichs­ten Zuta­ten würzen. Beson­ders beliebt sind Ingwer oder Knob­lauch. Aber auch Nelken, Lor­beer­blät­ter oder Wachol­der­bee­ren können zum Ver­fei­nern dieser Schin­ken­spe­zia­li­tät genutzt werden.

Das Wort „Farmer“ stammt aus dem Latei­ni­schen vom Verb „fir­ma­re“ ab. „Fir­ma­re“ bedeu­tet so viel wie „unter­schrei­ben“ oder „bestä­ti­gen“. Dies hat sich dann zum alt­fran­zö­si­schen „fermer“ ent­wi­ckelt, das mit „Pacht­ver­trag“ über­setzt werden kann und eine direk­te Ver­bin­dung zum Bauern, dem Farmer, hat, der auf Basis eines Pacht­ver­trags Land zum Bewirt­schaf­ten erwirbt.

Farmer-Schinken 2

INHALTSSTOFFE

Was ist in der Schin­ken­mett­wurst ent­hal­ten?

Inhalts­stof­fe:

97% Schwei­ne­fleisch, jodier­tes Spei­se­salz (Spei­se­salz, Kali­um­jodat), Dex­tro­se, Sta­bi­li­sa­tor E450, Anti­oxi­da­ti­ons­mit­tel E301, Gewürz­ex­trak­te, Kon­ser­vie­rungs­stoff E250, Rauch

NÄHRWERTANGABEN

Farmer-Schin­ken

Nähr­wer­te
je 100 g
Brenn­wert:
468 kJ / 111 kcal
Fett:
3 g
davon gesät­tig­te Fett­säu­ren:
1,3 g
Koh­len­hy­dra­te:
1 g
davon Zucker:
0,4 g
Eiweiß:
20 g
Salz:
2,1 g
Farmerschinken-2779-4

FARMER-SCHINKEN

Her­stel­lung von Farmer-Schin­ken

Farmer-Schin­ken besteht tra­di­tio­nell aus der Unter- oder Ober­scha­le der Schwei­nekeu­le, die im Ver­ar­bei­tungs­pro­zess form­ge­recht zuge­schnit­ten werden. Hier­bei wird zusätz­lich Fett- und Bin­de­ge­we­be ent­fernt, sodass der Schin­ken noch fet­tär­mer und mage­rer wird, als er von Natur aus schon ist. Damit die Masse mög­lichst gut zusam­men­hält, wird sie in ein Netz gewi­ckelt, das dem Farmer-Schin­ken sein cha­rak­te­ris­ti­sches Waben­mus­ter ver­leiht. Ist das gesche­hen, erfolgt das Inji­zie­ren der Salz­la­ke und der Pökel­pro­zess beginnt. Danach wird das Fleisch bei 65 Grad Cel­si­us etwa 50 Minu­ten vor­ge­gart, um dann fünf bis zehn Minu­ten bei glei­cher Tem­pe­ra­tur kurz geräu­chert zu werden. In diesem Schritt bildet sich der fein­wür­zi­ge Geschmack mit der leich­ten Rauch­no­te aus, der den Farmer-Schin­ken so beson­ders deli­kat macht. Zu guter Letzt wird das Fleisch dann bei einer Tem­pe­ra­tur von 80 Grad Cel­si­us fertig gegart, um anschlie­ßend auf 4 Grad Cel­si­us run­ter­ge­kühlt zu werden und in den Ver­kauf zu gehen. Ver­fei­nert wird der Farmer-Schin­ken von GS Schmitz übri­gens zusätz­lich mit echtem Blü­ten­ho­nig, der ihm neben dem herz­haf­ten Rauch­aro­ma eine außer­ge­wöhn­lich blu­mi­ge Süße ver­leiht.

Ver­zehr von Farmer-Schin­ken

Farmer-Schin­ken gilt kalt und warm als beson­de­rer Genuss. In gekühl­ter Form und dünn auf­ge­schnit­ten eignet er sich per­fekt als Belag fürs Pau­sen­brot und kann in Kom­bi­na­ti­on mit Gewürz­gür­k­chen beson­ders gut seinen frisch-wür­zi­gen Geschmack ent­fal­ten. Dar­über hinaus kann man den Farmer-Schin­ken auch wie einen Braten heiß ver­zeh­ren. Beson­ders anspruchs­vol­le Genie­ßer bevor­zu­gen diese Vari­an­te, da sie die def­ti­gen wie auch süß­li­chen Aromen dieser Schin­ken­spe­zia­li­tät beson­ders geschmack­voll zur Gel­tung bringt.